google-site-verification=rjE6P9DSYk7xl5zLs04k5-DxWqZWU1G5Njt_Kgsz7B4
Sie sind hier: über uns

Wir erwarten Ende Juni einen Wurf aus Zola & Ziko.


Über uns, die Familie Egler und unsere Hunde, welche unser Leben bestimmen.
Nun, in meinem Leben haben Hunde schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Bereits als Kind wünschte ich mir Hunde zu züchten, gute Hunde zu züchten. Hunde sind mir Zeit meines Lebens die wichtigsten und treuesten Freunde.

Infos über unsere Arbeit mit Hunden finden Sie unter:

 

www.hunde-gutachter.me



Seit über drei Jahrzehnten habe ich mein Hobby - den Umgang mit Hunden - zum Beruf gemacht, meine Frau begleitet mich auf diesem Weg auch schon seit über 20 Jahre. Wir kümmern uns als Hundemann um die Notfälle, betreiben eine Hundeauffangstation für schwierige Fälle und geben diesen eine neue Starthilfe. Dazu züchten wir Hunde wie wir sie uns vorstellen, starke Partner mit gesundem Körper und Wesen.
Mein Glück ist dabei, meine Familie, die dies alles und mich dabei unterstützt und mit mir diesen Weg geht.
Ich begann mit der Zucht von Riesenschnauzern. Dann habe ich begonnen mich intensiv um die starken kraftvollen Hunde zu kümmern. Bücher wurden studiert und Hundeausstellungen besucht. American Bulldog, Bullmastiff, Dogo Argentino, Pitbull, Stafford waren einige der Schwerpunkte meines Interesses. Aber dann stand schnell meine besondere Leidenschaft für die Molosser-Rassen fest.





seit 1998 betreibe ich mit meiner Frau unsere Firma zur Sicherstellung von Hunden für die Behörden sowie deren Unterbringung, Resozialisierung und Vermittlung. In dieser Zeit wurden 1181 Hunde bei uns untergebracht. Darüber hinaus betreiben wir die Zucht, Pension und Schulung von Problem Hunden. Als Berater war ich schon für SAT 1, VOX, RTL und einige andere Sender Tätig. Im Jahr 2013 habe ich als Co Autor und Berater für den WEKA Verlag  für das Buch Problemfall Hund gearbeitet. Als Zuchtwart und Leistungsrichter bin ich für die Vereine UCI und DC-HVD tätig. Darüber hinaus war ich einige Jahre der Delegat des Spanischen Dogo Canario Vereins.

Ich arbeite also 24 Stunden und das 365 Tage im Jahr mit den unterschiedlichsten Hunden.

Ich habe am 28.02.1992 in Glindow die Anerkennung als Leistungsrichter vom WRV Mitglied in der UCI bekommen. Die Ausbildung  dauerte zwei Jahre, das erste Jahr als Schreiber bei einem Richter auf Ausstellungen die 1-2-mal im Monat im Raum Berlin Brandenburg durchgeführt wurden. Parallel zur Praktischen Ausbildung erfolgte die Theoretische von der Phänotypisierung, Verhalten, Gangwerk, Standard, Kynologie vor allem Schwerpunkt Molosser und Terrier usw. Im zweiten Jahr wurde die Ausbildung weiter verstärkt und als Anwärter begann man unter Aufsicht eines Richters selbständig zu arbeiten. Nach zwei Jahren wurde man dann zur Schriftlichen und Praktischen Prüfung zugelassen die unter Vorsitz des Vereins Vorsitzenden und zweier Richter erfolgte. Diese Prüfung legte ich dann erfolgreich am 28.02.1992 ab. Ich ging danach in der Ausbildung noch weiter und legte am 15.08.1992 in Schriftliche und Praktische Prüfung als Zuchtrichter und Zuchtwart im WRV ab. 

Am 10.03.1098 meldete ich ein Gewerbe an als Tierfänger und Betreiber einer Hundeauffangstation und erweiterte es am 23.06.1998 auf Hundepension, Hundeschule, Absicherung von Veranstaltungen und Sicherheitsdienst mit Hunden. Seit dem 06.05.1998 liegt auch die Erlaubnis nach $ 11 vor Hunde zu Züchten und Tiere für andere in einem Tierheim oder ähnlichen Einrichtungen zu halten.

Seit 1998 sind nachweislich 1181 Hunde bei uns untergebracht und betreut worden davon 378 Hunde die entweder wegen Biss Vorfälle oder Gefährlichkeit eingezogen wurden.

Wir haben seit 1998 einen ständigen Tierbestand zwischen 35-179 Tieren bei uns in der Betreuung verschiedenster Rassen und sehr viele Gefährliche und haben gelernt mit ihnen umzugehen sie schnell zu analysieren und uns drauf einzustellen ohne uns zu gefährden und ihnen zu helfen vernünftig resozialisiert zu werden. Durch meine Tätlichkeit als Hundefänger welche ich seit 22 Jahre ausführe habe ich gelernt die Tiere schnell einschätzen zu können und auch in gefährlichen Situationen oder gefährlichen Tieren so umzugehen ohne das andere Menschen oder die Tiere dabei zu Schaden kommen.

Als Berater für einige Fernsehformate habe ich etliche Länder bereist Züchter besucht von Pitbulls, Staff und Co.habe gesehen was Sie wie machen habe gesehen was in den Pits passiert oft die Verlierer freigekauft und wieder Resozialisiert als die Einfuhr nach Deutschland noch erlaubt war.

Seit 2007 war ich für einige Jahre  Delegat für Deutschland für die Rasse Dogo Canario, habe eng mit der Magister Roswitha Hirsch-Reiter aus Österreich bei der Erschaffung Ihres Buches Molosser Welt  und Molosser die Kampfhundelüge zusammengearbeitet. Ich bin Jahrgang 1960 und habe Probleme mit vielen der neuen Ansichten die ich für sehr gefährlich halte, wenn ich höre das ein Dozent es als vollkommen OK darstellt wenn mein eigener Hund sich von mir bedroht fühlt und mich beißen darf oder wenn eine Frau Dr. Feddersen-Petersen sich hinstellt und erklärt alles was Sie hier vorträgt ist veraltet und die Arbeit mit Welpen macht erst sinn ab der dritten Woche und maximal ab der 5 Woche dürfen die Welpen raus ist es nur verständlich das wir so viele Problemhunde haben.


Aber es ist nicht meine Art, es mehr bei theoretischem Wissen zu belassen, ich muss zwar durch meine Tätlichkeit als Gutachter für die Erstellung von Wesensteste und Rassegutachten so wie die Abnahme von Sachkundeprüfungen immer wieder Schulungen besuchen aber das was da verbreitet wird von vielen Theoretikern ist einfach nur Bullsch…. Die Praxis war mit stets wichtiger
. Viele unserer Hunde haben schon in Filmen und Musikvideos mitgewirkt. Wie aktuell bei dem Film ,, Unterleuten`` im ZDF.

Bei einer dieser Reisen lernte ich die Rasse Cane Corso kennen. Dies war noch weit vor der Anerkennung dieser traumhaften ursprünglichen Molosser durch die FCI. Mit ausgewählten Tieren begann ich 1991 die Zucht dieser Rasse als erster Zwinger Deutschlands. Alle anderen Bemühungen um die anderen Rassen waren damit Vergangenheit. Denn gerade bei den Mastinos und der Bordeauxdogge konnte ich die missliche Lage als Züchter sehr gut erleben. Will man wirklich gute und gesunde Hunde züchten, schwimmt man gegen den Strom der Ausstellungszucht. Man bekommt schnell die Macht der großen Vereine zu spüren. Die Ergebnisse sind an den oft bedauernswerten Exemplaren der Hunde dieser Rassen, sowie deren Lebenserwartung zu sehen. Es kam dann der Presa Canario dazu der uns auch sehr begeisterte und uns trotz mehrfacher Wandelung des Namens nicht mehr los lies, es begann mit Perro de Presa Canario daraus wurde Dogo Canario und jetzt Presa Canario. Die Ca. de Bou Zucht stellten wir ein nach dem wir feststellen mussten das wir keine Tiere bekommen Konten um unsere Zucht aufzufrischen die unseren Ansprüchen an Gesundheit, Charakter und Aussehen entsprachen